Wein-Enthusiasmus im Doppelpack !

Weingut Spreitzer - Rosengarten 2012
23 Okt 2015

Die Brüder Bernd und Andreas Spreitzer bringen im Rheingau den Wein-Enthusiasmus an die Rebe. Die beiden haben das Weingut ganz nach oben getragen und ernten Jahr für Jahr im In- und Ausland körbeweise Lob und Anerkennung. Eigentlich sollte man denken, das wenn zwei Brüder zusammen einen Betrieb führen, das es selten gut, dennoch sind die Brüder Spreitzer ein TEAM.

Das Weingut Spreizter wurde bereits 1641 gegründet und zeichnet sich durch Kontinuität aus. Die beiden Brüder versuchen nicht dauernd etwas Neues herauszubringen, sondern legen vielmehr Wert darauf, ihren Kunden kontinuierlich hohe Qualität anbieten zu können.

Eine Besonderheit ist der um 1743 erbaute Gewölbekeller, der sich durch seine idealen Bedingungen zur Weinlagerung auszeichnet. Damit reiht sich das Traditionsgut in die lange Weinanbaugeschichte des Rheingaus ein.

Die Rebfläche von 17 Hektar ist mit den beiden klassischen Rheingauer Rebsorten Riesling (97%) und Spätburgunder (3%) bestockt. Die Trauben für die Prädikatsweine werden zu 100% mit der Hand gelesen, um zu gewährleisten, dass nur reifes Lesegut auf die Kelter kommt, welches dann als „Ganztraube“ gepresst wird. Einhergehend mit einer scharfen Vorklärung des Mostes verspricht diese Methode ein Minimum an Trub- und Bitterstoffen. Danach wird der Most im Holzfass bzw. im Edelstahltank zur Gärung eingelagert. Die anschließende Vergärung vollzieht sich entweder im Holzfass oder im temperaturgesteuerten Edelstahlgebinde.

Durch die sehr langsame und gleichmäßige Gärung ist es uns möglich die „natürliche Süße“ zu erhalten. Mit dem Ziel eines naturnahen Anbaus betreibt das Gut in den Weinbergen eine intensive Begrünung zur Regulierung des Kleinklimas. Jede zweite Zeile ist begrünt und im Winter wird Korn eingesäht. Die Reben werden nur gering angeschnitten, was eine kleinere Erntemenge

Bekannt ist das Weingut Spreitzer dafür, dass die Lese erst sehr spät stattfinden.

Bernd und Andreas Spreitzer lassen die Trauben lange am Stock hängen und gehören im Rheingau zu den am spätesten lesenden Winzern. Gleichzeitig sind die Trauben aber gesund und haben keine Botrytis. Dadurch werden trockene Weine mit moderatem Alkoholgehalt hergestellt.

Im Herbst 1988 überredeten die Spreitzer Brüder ihre Eltern dazu, für die Lese auf dem elterlichen Weingut den ersten Frost abzuwarten, um einen Eiswein herzustellen. Das war noch lange vor der Zeit, ab der die beiden Brüder auf dem Gut was zu sagen hatten. Deshalb war auch einige Überredungskunst nötig, bevor ihre Eltern einwilligten. Der Frost kam glücklicherweise früh und der Eiswein wurde außergewöhnlich gut. „Das war für meinen Bruder und mich ein tolles Signal für die Zukunft!“, sagt Andreas Spreitzer heute. Er und sein Bruder erhofften sich, dass dies ein gutes Omen für ihr Händchen und ihr Glück im Weinberg ist.

Das Weingut Spreitzer gehört zu den besten Rheingauer Betrieben.“ Andreas Spreitzer ist der Meinung, dass die konstanten positiven Bewertungen darauf zurückzuführen sind, dass seine Weine unkompliziert und verständlich sind. Sie richten sich nicht nach Trends, sondern sind konstant gut und trinkanimierend. „Nicht so freaky!“, sagt er lachend. Die Spreitzer-Brüder sind der Meinung, dass eine Bewertung etwas Wahres an sich haben muss, wenn sehr viele verschiedene Kritiker zu dem Ergebnis kommen. Bernd und Andreas machen generell wenig Wirbel in der Presse, weil sie ehrlich bewertet werden wollen, ohne groß auf die Kritiker zuzugehen. „Seriöse Verkoster probieren mehrmals im Jahr, dann ist die Probe auch nicht nur eine Momentaufnahme.“, so Andreas.

Die Spreitzer Weine sind typisch für den Rheingau. Sie sind elegant, fruchtig und animierend und der Genießer kann die charakteristischen Lagen erschmecken. „Unser Anspruch ist, dass man uns nachts um drei mit einem Wein wecken kann und wir können die jeweilige Lage schmecken!“, so Andreas.

Auch der 2012er Jahrgang wurde erst sehr spät gelesen. Die allererste Traube wurde im Zuge der Vorlese am 15.10. geschnitten! Das Weingut Spreitzer ist stolz darauf, nicht zu früh die Nerven verloren zu haben und ist froh, dass ihre Erntehelfer auch spontan zwei Wochen später kommen konnten. Die Trauben waren sehr gesund und die daraus resultierenden Weine sind wunderbar aromatisch, extraktreich und trocken mit moderatem Alkoholgehalt. Wer sich davon überzeugen lassen möchte, probiert den Riesling trocken oder den Blanc de Noirs (Spätburgunder trocken).

share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *