Audi-Management und Prosperia-Chefs Cvetkovic und Abt in Gesprächen über Zukunft

ADAC GT Masters 2013: Prosperia C. Abt auf der Poleposition. Foto: Nawito Verlag Gmbh
11 Jun 2013

Sachensring – Slobodan Cvetkovic und Christian Abt, Chefs des Rennteams Prosperia C. Abt Racing, sind offenbar bereits jetzt mit dem Audi-Management in Gespräche über die Zukunft des Rennstalls eingetreten, so Prosperia Salzburg. Am Samstag hatten die Prosperia-Fahrer Christopher Mies und René Rast beim Rennen auf dem Sachsenring bei den ADAC GT Masters 2013 den ersten Platz geholt (Prosperia Salzburg berichtete). Am Sonntag sicherten Rast und Mies bei wiedrigen Witterungsbedingungen den dritten Platz, wie der Informationsdienst Saguntum.de berichtet.

ADAC GT Masters 2013: Prosperia C. Abt auf der Poleposition. Foto: Nawito Verlag Gmbh

ADAC GT Masters 2013: Prosperia C. Abt auf der Poleposition. Foto: Nawito Verlag Gmbh

Das Team Prosperia C. Abt Racing führt weiterhin das Gesamtwertung an. “Wir konnten heute nicht mehr schneller fahren – nach der ersten Runde habe ich die BMWs nicht mehr gesehen. Platz drei ist heute ein tolles Ergebnis.”, hält René Rast nach dem Rennen fest. “Nach dem Sieg gestern hatten wir heute 30 kg Erfolgsballast im Auto“, erläutert Christopher Mies das Rennen, „und unter diesen Umständen sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Wir kämpfen um die Meisterschaft und wollten kein unnötiges Risiko eingehen.“, so Mies.

Verhandlungen mit Audi über zusätzliche Rennteilnahmen

Der Unternehmer und Teamchef Slobodan Cvetkovic und sein Rennteam-Partner Christian Abt stehen nun in Verhandlungen mit dem Audi-Management. Thema ist der weitere Ausbau des Prosperia C. Abt Racing-Teams. Das Audi-Management zeigte sich am Sachsenring sehr beeindruckt von den Leistungen des gesamten Teams. “Die sehen natürlich, was wir hier in kürzester Zeit professionell aufgebaut haben”, so Cvetkovic zu Saguntum. Nun sei man bereits am Anfang der Saison in Gesprächen über weitere Rennen, an denen das Prosperia C. Abt-Team zukünftig teilnehmen könnte. Unternehmer Cvetkovic, Vorstandsvorsitzender der Prosperia AG in Würzburg, hat dabei den US-amerikanischen Markt im Blick.

Prosperia Green Gallon: Biodiesel aus gebrauchtem Pflanzenöl

Dort ist Slobodan Cvetkovic unter anderem mit den Fonds Prosperia Green Gallon 1 und Green Gallon 2 unternehmerisch tätig, welche die Prosperia AG erst kürzlich platziert hat. Bei Green Gallon handelt es sich um Investments in Biodiesel, der aus gebrauchtem Pflanzenöl gewonnen wird. Eine aktuelle Machbarkeitsstudie der Universität Georgia bestätigte jüngst das Geschäftsmodell der Zielgesellschaften bestätigt.

Auch als Unternehmer hat Slobodan Cvetkovic einen beeindruckenden Lebenslauf (Prosperia Salzburg berichtete). Der gebürtige Serbe wuchs in Deutschland auf und war schon in jungen Jahren unternehmerisch tätig. Nach dem Studium der Elektrotechnik an der Fachhochschule in Frankfurt am Main, Fachrichtung technische Informatik, und einem „sehr gut“ in der Tasche für seine Diplomarbeit begann Cvetkovic seine Karriere in der Prozessleittechnik der Frankfurter Lurgi Metallurgie GmbH. Bereits damals wirkte der Unternehmer an großen Projekten mit, etwa im Engineering einer Kupferhütte für die Firma Rio Tinto Minera in Spanien.

Slobodan Cvetkovic (l.) und Alexander Noll MdL (r.) auf den ADAC GT Masters mit dem Audi-Management. Foto: Nawito Verlag GmbH

Slobodan Cvetkovic (l.) und Alexander Noll MdL (r.) auf den ADAC GT Masters mit dem Audi-Management. Foto: Nawito Verlag GmbH

Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Gesellschaft für Finanz- und Haushaltspolitik

In den 90er-Jahren gründete der damals 30-Jährige dann die JAGER Technologie GmbH in Bad Homburg, mit der er zahlreiche Großprojekte erfolgreich durchführte. Ende der 90er verkaufte Cvetkovic JAGER und widmete sich neuen Projekten, etwa als Vorstand der Dr. Goebel Consulting AG. In 2006 gründete der Unternehmer Prosperity Investment Beteiligungs GmbH, deren geschäftsführender Gesellschafter Cvetkovic bis heute ist. 2010 folgte die Umbenennung in die „Prosperia GmbH“, die in der Zwischenzeit unter das Firmendach der Prosperia AG geschlüpft war.

In 2011 folgte Slobodan Cvetkovic der Berufung in den wissenschaftlichen Beirat der „Deutschen Gesellschaft für Finanz- und Haushaltspolitik e.V.“ und gründete als Privatmann das Rennteam „Prosperia UHC Speed“. Die Prosperia-Gruppe, die Cvetkovic aufgebaut hat und als Unternehmenslenker anführt, ist ein erfolgreiches Emissionshaus mit Fokus auf Direktinvestments in den Bereichen Private Equity, Infrastruktur und Multi Asset.

Leistung als Motor des Wohlstands

Slobodan Cvetkovic baut als Unternehmer immer wieder neue Geschäfte auf, bleibt nicht stehen. “Es war mir stets sehr wichtig zu erkennen, wie ich immer wieder neue Geschäfte aufbauen kann. Ich will nicht einmal eingesammeltes Kapital nur ängstlich verwalten, das ist nicht mein Ding.”, sagte der Prosperia-Vorstandsvorsitzende im Gespräch mit Prosperia Salzburg. Das Horten von Vermögen sei zudem auf Dauer eine unmögliche Sache. “Leistungsfreier Reichtum lähmt einen selbst und ist Gift für eine demokratische Gesellschaft. Denn wir akzeptieren die außerordentliche Anstrengung oder die besondere Kreativität als Quelle des persönlichen Reichtums anderer.”, ist Cvetkovic überzeugt.

share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *