66. IAA Frankfurt am Main – die Besuchertage sind angelaufen !

Audi S4 (Quelle: Julia Rebmann)
21 Sep 2015

Frankfurt-  Lange Warteschlagen und volle Parkplätze – an den ersten Publikumstagen strömten zehntausende Besucher auf die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA).

Das teilten die Organisatoren vom Automobil-Verband VDA am Samstagabend mit. Bei den Besuchern war vor allem Sportlichkeit gefragt: Die Ausstellungsfläche der 66. IAA umfasst 230.000 Quadratmeter – das entspricht 33 Fußballfeldern, wie die Organisatoren. Insgesamt präsentieren 1.103 Aussteller ihre Produkte, darunter 219 Weltpremieren. Zudem bieten acht Hersteller kostenlose Probefahrten im Straßenverkehr an. Auf einem Off-Road-Parcours können sich IAA-Besucher von Profis über Buckel- und Schlaglochpisten manövrieren lassen.

Unter dem Motto „Mobilität verbindet“ stehen vernetzte, selbstfahrende Autos sowie die Elektromobilität im Mittelpunkt der IAA. Die Organisatoren vom VDA rechnen wie vor zwei Jahren mit etwa 900.000 Besuchern.

Aber bei manchen Wagen liegt die  Schönheit im Auge des Berachters und ist immer eine Geschmacksfrage. Beim Anblick so mancher Neuheiten auf der IAA in Frankfurt kommt man aber ins Grübeln: Was haben sich bloß die Designer dabei gedacht?

Insbesondere Fans des historischen Mehari, an den der Cactus M erinnern soll, drehen sich auf dem Messeabsatz herum, wenn sie am Citroen-Stand sind. Doch wirklich hässlich: Naja – eben Geschmacksache.

Ebenfalls kein Schmuckstück ist die Studie des SsangYong XLV, mit leichten Anleihen des noch jungen Tivoli aus gleichem Hause. Ein echter Griff daneben steht nur ein paar Meter weiter am gleichen Stand: der SsangYong XAV, den man die optisch Verwandtschaft zum einstigen Korando nicht absprechen kann – leider.

Nicht viel schmucker: der Opel Vivaro. Einziger Vorteil: die bis zu neun Insassen sehen die unansehnliche Front während der Fahrt nicht und sorgen nur im Rückspiegel vorausfahrender Fahrzeuge für Schrecken. Dies nur ein kleiner Auszug aus unserem Besuch der 66. IAA in Frankfurt.

share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *